Hochzeitscountdown
Die Hochzeit. Romantisch und bunt.

Der Hochzeitscountdown – Deine Checkliste für die Hochzeitsplanung (Teil 1)

 

In unserem Beitrag „Die 5 wichtigsten Tipps für die Zeitplanung am Tag der Hochzeit“ haben wir Euch bereits einen Überblick darüber gegeben, wie Ihr Euren Hochzeitstag zeitlich durchstrukturieren könnt, damit nichts schiefgeht.

Doch nicht nur Euer Hochzeitstag selbst braucht ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und Planung, sondern auch die Zeit davor. Und hier sprechen wir nicht über 3 oder 5 Monate, sondern um genau zu sein über 12.

Ja genau, ein ganzes Jahr vor der eigentlichen Hochzeit solltet Ihr mit Eurer Zeitplanung beginnen. Das macht natürlich nur dann Sinn, wenn Ihr keine Spontan-Ja-Sager seid oder nicht zufällig ein ganz bestimmtes Datum vor Augen habt, wie zum Beispiel Weihnachten oder Euren Kennenlerntag, für den nur noch wenige Monate Zeit bleiben.

Idealerweise beginnt ihr ein ganzes Jahr vor der eigentlichen Hochzeit mit der Zeitplanung. Klick um zu Tweeten

Wenn Euch tatsächlich 12 Monate zur ausgereiften Planung Eures großen Tages zur Verfügung stehen, dann lest in diesem ersten Teil, auf was genau Ihr in den Monaten 12 bis 6 vor der Hochzeit achten solltet. Welche Planungen dürft Ihr nicht vergessen und welche Überlegungen sind wichtig?
 

 

Vorbereitungen 12 bis 10 Monate vor der Hochzeit

1. Verlobung bekannt geben

Checkliste Hochzeit - Verlobungsring

Das ist natürlich der erste Schritt, den Ihr überhaupt unternehmt. Nutzt dafür doch am besten einen tollen Moment, den Ihr mit Eurer Familie und/oder Freunden verbringt. Gerade während des gemeinsamen Abendessens beim Lieblingsitaliener oder der Party mit Freunden auf der Bowlingbahn lässt sich so eine Neuigkeit gut lüften.

Jeder wird sich für Euch freuen und Ihr könnt gleich eine Runde Sekt ausgeben. ;-)

Und, was immer Pflicht ist: Ihr als Braut dürft natürlich bei Euren Freundinnen mit Eurem wunderschönen Verlobungsring angeben, was das Zeug hält.
 
 

2. Gemeinsamer Termin bei den Eltern

Selbstverständlich solltet Ihr gerade bei Euren Eltern gemeinsam anwesend sein. Es kommt nie gut an, wenn Ihr als zukünftige Braut oder zukünftiger Bräutigam allein vor Mama und Papa steht und ganz fröhlich bekannt gebt, dass Ihr Eure Liebste/Euren Liebsten ehelichen wollt.
 
 

3. Hochzeitsdatum festlegen

Für die Terminfestsetzung ist es geschickt, wenn Ihr Euch mit den wichtigsten Gästen zunächst kurzschließt, bevor Ihr ein bestimmtes Datum auswählt. Besonders Feiertage und Ferienzeiten sind oft lange im Voraus verplant. Deshalb solltet Ihr Euch rechtzeitig um den perfekten Hochzeitstermin für Euch (und Eure Liebsten) kümmern.
 
 

4. Polterabend ja oder nein?

Auch diese Entscheidung solltet Ihr schon frühzeitig treffen. Denn der Polterabend selbst ist eine große Feier und bedarf deshalb neben der Hochzeit auch einem großen Maß an Planung. In unserem Beitrag „Wie organisiere ich einen Polterabend?“ erfahrt Ihr, was bei der Planung eines solchen Polterabends wichtig ist. Hier findet Ihr alle Infos rund um diesen netten Brauch. Darunter auch, warum Porzellan an diesem Abend dran glauben muss und welche Speisen und Getränke zu diesem Anlass am besten passen.
 
 

5. Erste Ideensammlung für die Trauung

Checkliste Hochzeit

Bei der ersten Sammlung von Ideen kommt es nicht darauf an, dass alle Eure Vorstellungen am Ende auch tatsächlich in die Tat umgesetzt werden. Schreibt zunächst einmal auf, was Euch für Euren großen Tag vorschwebt.

Streicht im Nachhinein die Punkte wieder aus der Liste, die Ihr im Vergleich nicht ganz so erstrebenswert findet. Auf diesem Weg gelangt Ihr am sichersten und auch am schnellsten zu den Ideen, die es wert sind, weiterverfolgt zu werden.
 
 

6. Gästelisten erstellen

Oh ja, ein ganz spannender Punkt für die Planung Eures Traumtages. Ihr fragt Euch nun sicher, warum es so wichtig sein soll, die Gästelisten schon so frühzeitig zu erstellen.

Ganz einfach: Es ist gleichzeitig der wichtigste und auch schwierigste Punkt Eurer gemeinsamen Planung.

Die Gästeliste zu erstellen, ist der schwierigste Punkt der gemeinsamen Planung. Klick um zu Tweeten

Denn während der Bräutigam auf Tante Ursula nicht verzichten möchte, wäre es Dir als Braut vielleicht nicht ganz so lieb, wenn sie käme. Oder Du möchtest unbedingt Deine Freundin aus der 5. Klasse dabei haben, Dein Bräutigam findet das allerdings unnötig.

Kein anderer Punkt auf Eurer To-do-Liste birgt so viel Potenzial zum Streiten wie die Erstellung der Gästeliste. Aber keine Angst: Jetzt müsst Ihr Euch noch nicht komplett festlegen, ob Eure Freundin oder Tante Ursula kommen dürfen. Notiert am besten erst einmal alle Personen, die Euch einfallen und die Ihr gerne am Hochzeitstag dabei haben möchtet. Die finale Sortierung erfolgt erst 4 bis 6 Monate später.
 
 

7. Hochzeitsplaner ja oder nein?

Auch schon jetzt solltet Ihr Euch darüber Gedanken machen, ob Ihr Eure Hochzeit nicht von einem Profi planen lassen wollt.

Welche Vorteile genau das hat, könnt Ihr in unserem Beitrag „7 Infos über Hochzeitsplaner, die du noch nicht kanntest“ nachlesen. Bildet Euch Eure ganz eigene Meinung über dieses Thema. Nicht immer ist es leicht, hier die richtige Entscheidung zu treffen.

Aber wenn Ihr nicht nur Zeit, sondern auch Nerven sparen wollt und Euer Budget es hergibt, dann solltet Ihr diese Art Dienstleistung unbedingt in Betracht ziehen. Ein Hochzeitsplaner nimmt Euch viel Organisation ab, arbeitet mit unzähligen Locations zusammen und kann entsprechende preisliche Vorteile aufgreifen, die Ihr als Privatpersonen nicht bekommen würdet.
 
FlitterBOOK - Dein Hochzeitstisch
 
 

8. Location buchen

Auch wenn viele Brautpaare bei diesem Punkt erschrocken die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, es kann durchaus sein – bzw. ist es oft schon die Regel – , dass Eure gewünschte Location bereits 12 Monate vor der Hochzeit an Eurem Wunschdatum nicht mehr buchbar ist.

Viele Locations sind schon weit über ein Jahr im Voraus ausgebucht und lassen auch keine Sonderwünsche mehr zu.

Deshalb der Rat: Unbedingt jetzt schon anfragen, ob Eure Traumlocation für Euren geplanten Hochzeitstag noch Kapazitäten hat. Lieber Ihr fragt dort zu früh an, als zu spät.

Fragt lieber zu früh als zu spät bei eurer Location nach Kapazitäten für euren Wunschtermin an. Klick um zu Tweeten

9. Das perfekte Brautkleid suchen

Durchstöbert nach Herzenslust Brautzeitschriften und Webseiten auf der Suche nach Eurem Traumhochzeitskleid und den dazugehörigen Accessoires. Spätestens 6-9 Monate vorher solltet Ihr den Kauf Eures Brautkleids tätigen, deshalb könnt Ihr die Suche gar nicht früh genug beginnen.

 

 

Vorbereitungen 9 bis 8 Monate vor der Hochzeit

1. „Save the Date“-Karten

So wie ich das bei meiner Recherche herauslesen konnte, wissen viele Brautpaare nicht einmal, was „Save the Date“-Karten eigentlich sind. Wozu braucht Ihr die? Sind sie wirklich nötig oder tut es auch ein anderes Mittel eurer Wahl?

„Save the Date“-Karten sind eigentlich nichts anderes als kleine Karten, vielleicht im A5-Format, die Euren Gästen frühzeitig Euer Hochzeitsdatum mitteilen.

Wenn Ihr dieses also schon festgelegt habt, könnt Ihr hübsche Karten verschicken, um Euren Gäste mitzuteilen, dass sie sich den Termin blockieren sollen.
 
 

2. Fotografen organisieren

Checkliste Hochzeit - Hochzeitsfotograf
Professionelle Hochzeitsfotografen sind in der Regel schon lange im Voraus ausgebucht. Sie erfreuen sich größter Beliebtheit und so solltet Ihr bei Eurer Suche nach dem richtigen Fotografen eine ganze Menge Zeit einplanen.

Im Internet findet Ihr innerhalb weniger Minuten mittels Suchmaschine schon die ersten Ergebnisse in Eurer Region. Nun müsst Ihr nur noch den Kontakt zum jeweiligen Anbieter aufnehmen, einen Kennenlerntermin vereinbaren und Euch für einen der vielen Profis entscheiden. Genauere Informationen und viele Tipps dazu findet ihr hier.

Ein professioneller Hochzeitsfotograf bringt viele Vorteile mit sich, doch natürlich habt Ihr auch die Möglichkeit, einen Freund/eine Freundin zu bitten, Bilder zu schießen. Dann müsst Ihr allerdings damit rechnen, dass die Bilder nicht ganz so schön werden, wie Ihr euch das erhofft – zumindest im Vergleich mit einem Profifotografen. Dessen Werkzeuge, Ideen, Können und Herangehensweise unterscheiden sich nämlich erheblich von denen eines Laien.

Und wenn Ihr schon dabei seid, den passenden Fotografen zu suchen, dann könnt Ihr Euch auch gleich darüber Gedanken machen, wie Ihr Eure Gäste während Eurer Fotosession bei Laune haltet. Lasst Euch hierfür möglichst lustige und kurzweilige Aktionen einfallen, damit bei Euren Gästen während Eures großen Tages keine Langweile aufkommt.
 
 

3. Florist, Hochzeitsringe und Co. aussuchen

Vor Eurer Hochzeit müsst Ihr unglaublich viele Dinge organisieren. Mit Blumen und Ringen allein ist es noch lange nicht getan.

Zusätzlich müsst Ihr nämlich nicht nur einen Anzug und ein Kleid finden, sondern auch noch Eure Frisur stylen lassen, eine wunderschöne Hochzeitstorte bestellen, einen Caterer für das leibliche Wohl finden, die Flitterwochen buchen und … und … und …

Damit Euch hier nichts verloren geht und Ihr keinen Punkt vergesst, schreibt Euch am besten jetzt eine Liste, wen Ihr alles kontaktieren müsst. So denkt Ihr immer an alles und könnt Euren großen Tag entspannt planen.

 

 

Vorbereitungen 7 bis 6 Monate vor der Hochzeit

1. Standesamt und Kirche buchen

Ohne Bürokratie lässt sich nicht heiraten, deshalb ist der Gang zum Standesamt mit den richtigen Dokumenten unterm Arm unerlässlich. Welche Papiere und Unterlagen ihr für die standesamtliche Trauung genau benötigt, könnt ihr hier nachlesen. Ebenso ist es wichtig, so früh wie möglich die Kirche oder eine ähnliche Location zu buchen.
 
 

2. Musik aussuchen

Checkliste Hochzeit - Musik
Etwa ein halbes Jahr vor der Hochzeit solltet Ihr damit anfangen, Euch Gedanken über das Unterhaltungsprogramm während Eurer Hochzeit zu machen. Ihr braucht fast ununterbrochen irgendeine Art von Musikuntermalung.

Schon während der Trauung auf dem Standesamt wird Musik für den Einmarsch, die Gratulationen danach und für die Pausen des Standesbeamten benötigt.

Und auch in Eurer Location, in welcher Ihr Eure Feier abhaltet, solltet Ihr definitiv nicht auf Musik oder eine Showeinlage verzichten. Denn das ist das A und O für alle Gäste. Nur mit musikalischer Untermalung kommt Stimmung und Lockerheit auf.

Nur mit musikalischer Untermalung kommt Stimmung und Lockerheit auf. Klick um zu Tweeten

Für diesen Teil der Hochzeit könnt Ihr Euch natürlich selbst mit Musik aus der Anlage versorgen. Oder – wenn Ihr die Verantwortung dafür in professionelle Hände legen möchtet – einen DJ, Sänger oder gar eine ganze Band engagieren. Viele Künstler stellen sich im Internet mit eigenen Webseiten vor und zeigen hier auch schon ausdrucksstark, was sie so können.

Gefällt Euch Ihr Repertoire, dann nehmt Kontakt zu ihnen auf. Bei einem ersten Treffen könnt Ihr dann einschätzen, ob Ihr Euch sympathisch seid und ob der Stil des Künstlers auch zu Euch und Eurer Feier passt.

In der Regel ist der erste Termin inkl. „Kostprobe“ für Euch kostenfrei. Dieses Angebot solltet ihr also unbedingt annehmen.
 
 

3. Gästelisten final fertigstellen

Hochzeitscountdown Gästeliste

Jetzt ist es auch an der Zeit, sich an die Fertigstellung der Gästelisten zu machen. Viel Hintergrundwissen dazu findet Ihr bereits in unserem Beitrag „Mit diesen 10 Tipps vermeidest Du die größten Fehler vor der Hochzeit“.

Hier erfahrt Ihr auch, dass Ihr Euch nicht dazu verleiten lassen solltet, Personen zu eurer Hochzeit einzuladen, die Ihr nicht dabei haben möchtet – auch wenn es sich dabei um Verwandte handelt.

Haltet Euch immer vor Augen, dass Eure Hochzeit so nie wieder kommen wird. Es ist Euer Tag, an dem Ihr Euch ganz spezielle Erinnerungen schafft. Und diese solltet Ihr nur mit Menschen teilen, die Ihr auch gern habt und die Ihr bei solch einem Event sehen möchtet.

Die Hochzeit ist Euer Tag, an dem Ihr Euch ganz spezielle Erinnerungen schafft. Klick um zu Tweeten

Informiert Eure Gäste mit einer netten Einladungskarte über Euren Wunsch, sie an Eurem großen Tag dabeizuhaben.

Ist die Einladung einmal ausgesprochen, dürft Ihr diese natürlich nicht wieder zurücknehmen. Denn das sorgt für den größten Ärger überhaupt. Ihr müsst Euch also vorher absolut sicher sein, dass Ihr die Menschen, die Ihr einladet, auch dabei haben möchtet.

Ich hoffe sehr, dass ich Euch mit Teil 1 von 2 meiner Reihe „Der Hochzeitscountdown – Meine Checkliste für die Hochzeitsplanung“ helfen und Euch aufzeigen konnte, auf was genau Ihr in den Monaten 12 bis 6 vor der Hochzeit achten solltet.

Wir hoffen, dass Ihr damit die wichtigsten Punkte Eurer Planung nicht aus den Augen verliert. Wir sehen uns gleich in Teil 2!
 
Liebe Grüße
Jenny von FlitterBOOK
 
HochzeitschecklisteP.S. Übrigens könnt Ihr für Euch oder Eure beste, heiratswütige Freundin passend zu diesem Beitrag unsere Checkliste zur Hochzeitsplanung bei DaWanda erstehen. Es fühlt sich so gut an, organisiert zu sein! :-)
 
 
 
 

Lies weiter:

Das könnte Dir auch gefallen...